Materialkunde/Empfehlungen

Wichtig bei einem Langlaufski sind:

Belag (erster Kontaktpunkt zum Schnee! also wichtig)

– hochwertige Ski haben meist einen stark graphithaltigen Belag d.h. Mehr als 10%  Anteil
– zu empfehlen ist bei unseren Schneeverhältnissen einen PLUS bzw. WARM Belag
– Puls bzw. Warm heißt bis ca. -6/-7 Grad Celsius also passend für 95% unserer Verhältnisse

Pfeilförmige Taillierung (Einsteigerski haben meist eine S-Taillierung – Ski wird in der Gleitphase unruhig)

–  bessere Führung
– man kauft nicht zweimal, da man nicht an die Grenzen des Material stößt

Skiaufbau

– Aufgrund von Haltbarkeit empfehle ich die Marken Fischer, Rossignol, Trap und Peltonen. Diese Firmen sind wirkliche Skihersteller und haben das know how sehr gute Ski zu bauen.
– Die haltbarsten Ski bestehen im Kern aus eine Wabenkonstruktion mit soliden Holzseitenwangen.
– Somit ist gewährleistet, dass ein Ski für 10 Jahre und mehr stärksten Belastungen standhält.
– andere Skihersteller wie Salomon, Atomic (1 Werk) und Madshus bestehen aus einer Glasfaserhülle, einen Schaumkern. Der Belag wird  auf dem Schaumkern aufgeklebt

  • Somit günstige Herstellung (günstigere Ski)
  • Haltbarkeit über mehrere Jahre gesehen kürzer
  • Viele Defekte

 Gute Skatingski gibt es ab 200 Euro!

 

 Bindungssystem

–  Es gibt zwei Bindungssysteme am Markt: SNS und NNN
– ROTTEFELLA (NNN-System) ist der Bindungshersteller dieser baut für Fischer, Rossignol und Madshus die Bindungen.

Vorteile des NNN Systems:

–  stabiler in der Gleitphase auf einem Bein durch breitere Auflagefläche
–  schraubenlose Montage → Besser für die Haltbarkeit des Skis, kein Spannungsverlust durch Bohren von 5 Löchern
–  bessere Druckverteilung durch die integrierte Platte
Verstellbarkeit der Bindung für jeden Läufertyp (Anfänger/Fortgeschrittene) oder streckenabhängig

  • Bindung auf Skischwerpunkt
    Ski wird schneller durch Druckreduktion im Schaufelbereich
    Ski muss „sauerer“ gelaufen werden und in Anstiegen höher aufgehoben werden, damit die Schaufel nicht im Schnee hängen bleibt
  • Bindung vor Skischwerpunkt
    Ski wird langsamer mehr Druck im Schaufelbereich
    mehr Stabilität beim Gleiten
    Skispitze kommt automatisch nach oben bei Anstiegen

 

Schuhe

– Der Schuh muss wie jeder Schuh druckfrei passen
– Das Wichtigste ist eine Stabile Manschette (Cuff genannt)
– Durch die Manschette wird die Kraft auf die Kante übertragen, ist diese Manschette zu weich kommt keine Kraftübertragung zustande.
– Meist sind nur die besten zwei Modelle ausreichend steif, um Skating wirklich auszuüben.

 

Stöcke

Die Skatingstöcke werden aus Aluminium, Fiberglas und Carbon hergestellt. Für den Freizeitskater genügen kostengünstige Alu-Stöcke, der sportliche Skater sollte aber auf hochwertigere Carbonstöcke zurückgreifen. Folgende Voraussetzungen sollten alle Stöcke erfüllen: geringes Gewicht bei hoher Bruchfestigkeit und Steifigkeit funktioneller Griff mit neuem Schlaufensystem kleine bruchfeste Stock.

Gute Alustöcke bekommt man um die 50 Euro
Gute Carbonstöcke liegen zwischen 90 und 430 Euro

Die richtige Stocklänge beim Skating:

– Körpergröße minus 10 % (gemessen wird vom Schlaufenausgang zur Stockspitze)!

 

Exklusives Angebot für die Kunden der Skating Schule Scherrer:

 Beim Kauf eines Skating oder Classic Sets bei Fun-Sports bekommen Sie einen Gutschein im Wert von 75 Euro gratis dazu.

 SERVICE von FUNSports:

 Jeder Ski wird nach dem Läufergewicht passend ausgesucht ggf. neu bestellt

  • Der Ski wird vom Transportwax befreit und nochmalig je nach Schneeverhältnissen gewaxt
  •  gegen Aufpreis Thermoboxbehandlung
  • siehe http://www.fun-sports24.de/service/langlauf
  • Kanten der Ski werden gebrochen
  • Bindungsjustierung je nach Läufertyp
  • Ein Skatingkurs im Wert von 75 Euro ist bei den o.g. Sets beinhaltet
  • Stocklänge individuell ermitteln und ggf. Stöcke auf ein Zwischenmaß kürzen