Der Ski – Aufbau und Konstruktion

Aufbau und Konstruktion

Fast alle Hersteller setzen mittlerweile auch bei den Langlaufski auf die CAP-Bauweise, die sich bereits bis zur mittleren Preisklasse durchgesetzt hat. CAP steht für Hülle oder Schale, das heißt, die Oberfläche und die Seitenwangen sind aus Kunststoff und umhüllen wie eine Schale den Kern. Diese Dreidimensionale Oberflächenveredelung erhöht zudem den Verschleißschutz durch eine Art Schutzüberzug über dem Skikern. Für die Stabilität werden Verstärkungen aus verschiedenen Materialien eingebaut. Das Innenleben der Ski unterscheidet sich von Modell zu Modell.

Hier ein Beispiel:

Aufbau

Aufbau

Der Belag

Die Langlaufskibeläge bestehen heute alle aus Polyäthylen (PE). Man unterscheidet extrudierte (billige) und gesinterte (teure) Beläge. Der gesinterte Belag nimmt wesentlich mehr Wachs auf und besitzt hervorragende Gleiteigenschaften. Je nach Graphitanteil wird der Belag für kalte oder warme Verhältnisse eingesetzt.

Als Grundsatz gilt: Je wärmer, desto mehr Graphitanteil.

Herstellungsverfahren eines gesinterten Belages:

Herstellung Sinter

Herstellung Sinter

Schliffe

D er Belag wird von den Herstellern maschinell mit einer Struktur (Steinschliff) versehen, um eine weitere Verbesserung der Lauf- und Gleiteigenschaften zu erzielen. Der Schliff hat das Ziel, im kalten Bereich die mechanische Reibung zu verringern und bei nassen Verhältnissen den Saugeffekt (Flüssigkeitsreibung) zwischen Ski und Schnee zu verringern.

Als Grundsatz gilt: Je nässer, desto gröber die Struktur!
Schliff

Schliff